PC zu Hause PC Hilfe und Support, Webseiten mit WordPress

Ein Überblick über gängige Druckertechnologien

| 2 Kommentare

Beliebt bei den gegenwärtig genutzten Druckertechnologien sind der Tintenstrahldruck und der fotoelektrische Druck (beispielsweise beim Laserdrucker). Aber es gibt noch weitere Druckertechnologien für unterschiedliche Einsatzfelder. Spezialdrucker wie Etiketten- oder Labeldrucker verwenden unterschiedliche Druckertechnologien.

Tintenstrahldrucker drucken anschlagsfrei

Überblick über gängige DruckerTintenstrahldrucker verwenden sehr kleine Tröpfchen aus Tinte, die anschlagsfrei auf das Druckmedium gebracht werden. Die Qualität des Druckergebnisses wird weitgehend durch die Matrix der Druckpunkte bestimmt, die festlegt, wie viele unterschiedliche Positionen auf einer bestimmten Fläche belegt werden können. Einfach aufgebaute Tintenstrahldrucker kommen nur auf wenige hundert dpi (Druckpunkte pro Zoll). Bessere Ergebnisse erzielt man mit leistungsfähigeren Druckern, die deutlich mehr Düsen im Druckkopf haben. Tintenstrahldrucker werden sehr gerne für den Fotodruck und für qualitativ gute Farbbroschüren eingesetzt. Hat man nur eine geringe Auflage, dann sind die Kosten für den Druck überschaubar, insbesondere weil die Anschaffungskosten bei Tintenstrahldruckern günstig sind. Für größere Auflagen empfehlen sich fotoelektrische Drucker.

Fotoelektrische Drucker sind Ganzseitendrucker

Fotoelektrische Drucker wie der Laserdrucker arbeiten sehr ähnlich wie ein Fotokopierer. Zunächst wird die komplette Druckseite in einen internen Speicher gebracht, bevor der Druck beginnen kann. Die Grau- oder Farbwerte der einzelnen Druckpunkte einer Seite werden als unterschiedliche elektrische Ladungsintensitäten auf eine oder mehrere Walzen gebracht; für den Farbdruck müssen unterschiedliche Farbwalzen angesprochen werden, die nacheinander dann die Grundfarben auf die Druckvorlage übertragen.

Impact-Drucker erzeugen Anschläge auf dem zu bedruckenden Medium

Früher wurden Impact-Drucker noch sehr gerne für den preiswerten Monochrom-Druck eingesetzt. Inzwischen wird aber auch im Alltagsdruck der Farbdruck bevorzugt. Beim Typenraddrucker sorgt ein Kugelkopf wie bei einer Schreibmaschine für das Druckergebnis. Das Typenrad erzeugt das Bild eines Buchstabens durch einen Anschlag auf ein Farbband, das es jeweils nur für eine Farbe geben kann. Die Qualität des Drucktextes ist sehr gut, allerdings kann der Typenraddrucker nicht für Grafik eingesetzt werden. Hierfür gibt es bei den Impact-Druckern die Nadeldrucker, die ein Druckbild über eine Matrix ansteuerbarer Druckpunkte erzeugen. Die Qualität der monochromen Grafik kommt allerdings nicht an die der fotoelektrischen Drucker heran.

Spezialdrucker wenden unterschiedliche Druckertechnologien an

Spezialdrucker gibt es für Etiketten und Label. Je nach Einsatzzweck werden hier unterschiedliche Techniken wirksam gemacht. So gibt es häufig Endlosformulare zu bedrucken, für die herkömmliche Drucker nicht ausreichend geeignet sind. Diese Spezialdrucker verwenden dann preiswerte Drucktechnologien und sind hinsichtlich der Druckqualität nur auf eine niedrige Auflösung ausgelegt. Dafür arbeiten sie dann recht zuverlässig und können auch große Druckvolumina zeitnah bewältigen vorausgesetzt man verwendet entsprechend qualitatives Druckmaterial wie spezielle Versandaufkleber oder Versandetiketten (siehe hier).

2 Kommentare

  1. Interessant sind auch die Wachsdrucker von Xerox.

    • Hallo Mirko,

      vielen Dank für diesen Hinweis. Die Wachsdrucker sind tatsächlich sehr interessant. Allerdings eher für größere Firmen geeignet, aufgrund des empfohlenen Druckvolumens im Monat und den Preisen.

      viele Grüße
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.